Home
/
Blog
/
UX Design: Was ist das und was macht ein UX Designer?

UX Design: Was ist das und was macht ein UX Designer?

Veröffentlicht am
6.3.2024
UX Design: Was ist das und was macht ein UX Designer?

von Daniel Kliche und Marina Hoyer Tzaneti

UX Design ist in aller Munde. Doch was ist UX Design eigentlich genau, was macht ein UX Designer und was ist der Unterschied zwischen UX und UI Design? In unserem heutigen Blogpost erklärt euch unser UX Designer Daniel Kliche alles, was ihr über die UX UI Design Basics wissen müsst.

Symbolbild UX Design
UX Design: Was ist das eigentlich genau?

Wofür steht UX Design?

UX ist die Abkürzung für User Experience, also das Nutzererlebnis oder die Nutzererfahrung. Gemeint ist damit eine möglichst positiv empfundene Interaktion mit einem digitalen Produkt – beispielsweise einer Website oder einer App. UX Design bedeutet abgekürzt also einfach User Experience Design.

Was ist UX Design?

Stellen wir uns einmal folgendes Beispiel vor:

Max möchte ein schwarzes T-Shirt in der Größe M kaufen. Um an dieses Ziel zu gelangen, geht er auf die fiktive Website UXshirts. Damit Max eine positive Nutzererfahrung durchlebt, sollte der Aufwand für Suche und Kauf des T-Shirts so gering wie möglich sein:

  • Max möchte keine Zeit damit verschwenden, sich erst einmal auf der Seite zurechtfinden zu müssen.
  • Auch hat er keine Lust darauf, ewig in den verschiedenen Kategorien von Kleidung nach T-Shirts zu suchen.
  • Der gesamte Bestellvorgang sollte so wenige Klicks und Schritte wie möglich umfassen und so einfach, reibungslos, verständlich und intuitiv gestaltet sein, wie es nur geht.

Damit genau das klappt, gibt es UX Design. UX Designer überlegen sich, wie die Architektur der Website aufgebaut sein sollte oder welche Suchfilter sinnvoll sind, damit Max das findet, was er sucht.

Fazit: UX Designer gestalten Produkte so, dass sie einfach und verständlich in der Anwendung sind. Der Nutzer soll wenig Aufwand haben, um an sein Ziel zu gelangen. 

Grafik mit Statistik: 88% der Nutzer verlassen eine Website, wenn das UX Design nicht stimmt.
88% der Nutzer verlassen eine Website, wenn das UX Design nicht stimmt.

Was ist der Unterschied zwischen UX und UI Design?

UX Design ist die Grundlage für das anschließend folgende UI Design – kurz für User Interface Design:

  • Beim UX Design wird gewissermaßen das Gerüst eines Produktes gebaut und über die Funktionen und den Aufbau entschieden.
  • Beim UI Design wird dieses Gerüst dann auch visuell ausgestaltet. Dafür wird das User Interface designt – z.B. Farben, Schrift, Buttons, Anordnung oder Aussehen der einzelnen Elemente.

UX Designer sind also gewissermaßen die Architekten oder Bauingenieure der digitalen Produktentwicklung; UI Designer dagegen die Innenarchitekten oder Raumgestalter.

Übrigens: Mehr über den Unterschied zwischen UX und UI Design kannst du in diesem Blogpost nachlesen.

Was muss man als UX Designer können?

UX Designer brauchen in erster Linie ein gutes Verständnis für die Nutzer und deren Bedürfnisse. Die Kern-Skills für UX Designer sind deshalb:

  • Empathie
  • ausgezeichnete analytische Fähigkeiten

Neben diesen Skills brauchen UX Designer aber natürlich auch Fachkenntnisse. Wichtige Themen sind etwa Barrierefreiheit oder mobile-optimierte Darstellungen. Ob eine Website auf dem Laptop oder vom Smartphone aus geöffnet wird, macht einen Unterschied. Damit müssen UX Designer sich mit allen Themen rund um Usability gut auskennen und stets auf dem neuesten Stand bleiben.

Grafik mit Statistik: Gutes UX Design steigert die Conversion Rate einer Website um 200 bis 400%.
Gutes UX Design steigert die Conversion Rate einer Website um 200 bis 400%.

Was ist gutes UX Design?

Ein wichtiges Stichwort für gutes UX Design ist intuitiv.

Nutzer sollten sich nicht erst einmal ewig in eine App einfinden müssen. Wenn sie diese stattdessen intuitiv bedienen können, trägt das enorm zu einer positiven User Experience bei.

Fazit: Wenn der Nutzer schnell und reibungslos an sein Ziel kommt, handelt es sich um eine gute User Experience. 

Was ist schlechtes UX Design?

Nimmt man wenig Rücksicht auf die Anliegen des Nutzers, führt das zu Stress und Frustration. Das ist zum Beispiel der Fall

  • wenn Dinge nicht oder nur eingeschränkt funktionieren
  • wenn irreführende Beschreibungen den Nutzer ratlos zurücklassen oder gar bewusst täuschen

Gerade in Verbindung mit aggressivem Marketing sorgt das unweigerlich für Enttäuschungen. Beschädigtes Vertrauen wiederum ist schwer wieder herzustellen. Hält ein Produkt Versprechen oder Erwartungen nicht, gibt es nur wenige Argumente für eine weitere Nutzung.

Frustrierte Frau vor einem Laptop
Schlechtes UX Design: Wir alle kennen das Gefühl, wenn eine Website oder App einfach nicht funktioniert. In solchen Situationen würde man seinen Laptop oder sein Handy vor Wut am liebsten gegen die Wand werfen.

Als Nutzer sucht man in der Regel nach schnellen Erfolgserlebnissen. Das entspricht dem aktuellen Zeitgeist. Oft werden Dinge zwischendurch oder nebenbei erledigt und die Aufmerksamkeitsspanne ist gering. Damit ist oft initial schon ein unterbewusster Grundstress vorhanden.

Dinge wie

  • umständliche Navigation
  • störende Hindernisse wie Pop-Ups
  • lange Erklärungstexte
  • Formulare mit zu vielen Eingabefeldern
  • schlechte Bedienbarkeit

fördern diesen Stress zusätzlich. Das sorgt für kognitive Überforderung, wirkt frustrierend und führt zu einer schlechten User Experience.

Wie geht man beim UX Design vor?

User Research: Den Nutzer verstehen

Am Anfang steht vor allem Recherche. Um Nutzer besser zu verstehen, müssen wir diese zunächst identifizieren. Was ist deren Hintergrund? Warum nutzen sie das Produkt? Lassen sich bestimmte Anforderungen und (Verhaltens-)Muster zu Nutzerkategorien gruppieren?

User Persona: Zielgruppe und Beispielnutzer

Aus diesen Informationen lassen sich dann Nutzerbedürfnisse ableiten, mit Hilfe derer man Personas entwickeln kann. Das sind fiktive Charaktere, die auf den erkannten Nutzersegmenten bzw. deren Eigenschaften basieren, also charakteristische Beispielnutzer darstellen. Das hilft UX Designer dabei, die eigene Perspektive zu verlassen und kann auch für andere Stakeholder interessant sein, die an der Entstehung eines Produktes mitwirken.

People working together creatively in a conference room in an office setting
UX Design Teams sind in der Regel interdisziplinär.

Interdisziplinäre UX-Teams

Ideen und Lösungsansätze für identifizierte Problemstellungen erarbeitet man am besten im interdisziplinären Team. Dadurch erhält man nicht nur verschiedene Sichtweisen sondern auch exklusives Wissen. Für den Kick-Off eines Design-Projektes startet man daher oft mit einem gemeinsamen Ideation Workshop. Dabei kommen unterschiedliche Methoden zum Einsatz, die bei Problemdefinition und Ideenfindung helfen.

Übrigens: In unserem Leitfaden zur How-Might-We-Methode findest du knackige Anregungen für den Ideation-Prozess.

Prototyping: Von Low-Fidelity bis High-Fidelity

Mit Prototypen lassen sich Ideen anschließend veranschaulichen. Je nach Grad der Ausgestaltung unterscheidet man zwischen

  • Low-Fidelity-Prototypen mit geringer Realitätsnähe (z.B. einfache Papierskizzen) und
  • High-Fidelity-Prototypen mit hoher Realitätsnähe (z.B. weitgehend funktionale, interaktive Nutzeroberflächen)

Hierbei sollte man den Zeitfaktor nicht aus den Augen verlieren. Je schneller man Prototypen mit Nutzern testen kann, desto schneller erhält man auch Feedback auf seine Idee. Es gilt abzuwägen, wie realistisch ein Prototyp in der jeweiligen Phase wirklich sein muss. In einem Design Sprint versucht man sogar, den gesamten Prozess von der Ideenfindung bis hin zum getesteten Prototypen innerhalb einer Woche zu vollziehen.

User Testing: Nutzerinterviews, Usability Tests & Co.

Um einen Prototypen auf seine Nutzerfreundlichkeit zu testen, sollte man unbedingt auf reale Nutzer des jeweiligen Produktes zurückgreifen. Bekannte Testing-Methoden sind beispielsweise

Darüberhinaus gibt es aber noch eine ganze Menge weiterer unterschiedlicher Methoden für qualitatives und quantitatives Testen.

Bild mit Text: You ungleich the User
Mit echten Nutzern zu testen ist enorm wichtig, um nicht an den Bedürfnissen der Zielgruppe vorbeizuentwickeln.

Iterationen: Produkte frühzeitig testen und verbessern

Wichtig ist, dass man schon möglichst früh testet. Der Vorteil frühzeitigen Testens ist der, dass man schnell gegensteuern kann, wenn man negatives Feedback oder neue Erkenntnisse erhält. Das spart eine Menge Zeit, Aufwand und vor allem Kosten ein.

Basierend auf den Tests nimmt man dann Anpassungen am Produkt vor. Dieser Prozess wiederholt sich so lange, bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist. UX Designer sprechen dabei auch von Iterationen.

Was ist das Besondere am UX Design Mindset?

Kern des UX Design Mindsets ist es, Dinge jederzeit kritisch zu hinterfragen.

  • Auf welchen Annahmen basiert ein Lösungsansatz?
  • Wie lassen sich diese Annahmen verifizieren oder eben entkräften?

Nur auf vorhandene Lösungen zu vertrauen und damit bestehende Prozesse 1:1 abzubilden, ist kein guter Ansatz. Lieber fragt man einmal mehr nach oder macht eine Iteration zu viel. Man sollte sich immer wieder vor Augen führen, dass man die Produkte nicht für sich selbst, sondern für andere Nutzer gestaltet.

Außerdem sollte man keine Angst haben, Fehler zu machen. Ständiges Dazulernen und Dinge ausprobieren ist im UX Design ein großes Thema.

Übrigens: In diesem Blogpost erfährst du mehr über das Thema Positive Fehlerkultur.

Grafik mit Statistik: Jeder in UX Design investierte Euro generiert im Durchschnitt 100€. Damit hat UX Design einen Return on Investment (ROI) von 9900%.
Jeder in UX Design investierte Euro generiert im Durchschnitt 100€. Damit hat UX Design einen Return on Investment (ROI) von 9900%.

Fazit: Der Business Value von UX Design

UX Designern liegt es oft besonders am Herzen, bei anderen Projektbeteiligten Verständnis und Begeisterung für den Mehrwert von UX Design zu schaffen. Vielen ist nämlich gar nicht klar, warum UX Design heutzutage so wichtig ist. Indem man andere Stakeholder regelmäßig abholt und neue Erkenntnisse teilt, kann man festgefahrene Strukturen und Vorurteile aufbrechen. Das mag nicht immer einfach sein, zahlt sich aber langfristig aus – sowohl für das Arbeitsklima im Projekt als auch für den Kunden und seinen Umsatz.

Let's connect

Habt ihr Fragen oder wünscht euch ein unverbindliches Angebot?
Wir freuen uns darauf, euch kennenzulernen!

Jetzt E-Mail schicken oder Termin für ein kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren.
Ihre Ansprechpartnerin
Lea Pehl
Lea Pehl
Head of Business Development
Dashboard mockup
Laden Sie das Whitepaper jetzt herunter!

Die ultimative Methode für erfolgreiche Produkte im Jahr 2024.